Berlin Neukölln

Ein alter Kiez ist neu erstanden

Seit seiner Entstehung wurde der Schillerkiez durch die Schillerpromenade geprägt. Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts war sie der schönste Boulevard Neuköllns, das damals noch Rixdorf genannt wurde. Wohlhabende Bürger ließen sich hier nieder und gestalteten das Gebiet entsprechend repräsentativ. Davon zeugen noch heute die breit angelegte Promenade und Gebäude mit beeindruckenden Fassaden. Damals lud die parkähnliche Gestaltung mit englischem Rasen, Rabatten und Bänken zum Flanieren ein. Die Berliner Architektenprominenz, wie Bruno Traut, Hans Jessen und Franz Schwechten, realisierte hier ihre Vorstellungen nicht-kommerzieller Wohnkonzepte. Es entstanden moderne Arbeiterwohnungen, das heute unter Denkmalschutz stehende Gemeindehaus der Genezareth-Gemeinde und vier Kirchen, z.B. die Genezarethkirche.

Berlin- Neukölln. Modernes Wohnen mit Kiezkultur

Nordneukölln gehört derzeit zu den begehrtesten, historisch gewachsenen Wohnlagen. Dass das Quartier weitgehend seinen ursprünglichen Zustand bewahren konnte ist der Tatsache zu verdanken, dass es von den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs verschont blieb und seit 1990 in den Fokus vielfältiger Stadterneuerungs- und Quartierschutzmaßnahmen gerückt wurde. Das Gebiet ist heute ein Juwel urbaner Wohnkultur. Hier wohnen tolerante Menschen, die das einmalige savoir-vivre Berlins zu schätzen wissen.

Projektwebseite